Ein Angebot von:
Der Medienpädagogische Atlas Niedersachsen bietet einen Überblick über die Institutionen, Einrichtungen, Gruppen und Vereine, die medienpädagogische Aktivitäten und Angebote in Niedersachsen offerieren. mehr lesen
Suchen Sie nach Themen, Zielgruppen, Institutionen oder nach bestimmten Schlagworten.
Ein Überblick über die medienpädagogischen Angebote in Ihrem Ort.
    Suchen Sie nach beliebigen Begriffen in den medienpädagogischen Angeboten.
      Meldung vom 06.12.2016

      LET’S PLAY GERMANY: Politik und Gesellschaft mit Film und Games erlebbar machen!

      Kick-Off am 16. Dezember 2016 in Hannover.

      Was, wenn wir uns Deutschland als Spiel vorstellen? Was, wenn wir anderen dieses Spiel erklären wollen? Wie funktioniert es? Was macht Spaß? Und wo hakt es noch?

      LET’S PLAY GERMANY, ein neues, niedersachsenweites Projekt der LAG Jugend & Film Niedersachsen e.V., regt Jugendliche an, auf diese Fragen eigene Antworten zu finden und diese zu visualisieren.

      LET’S PLAY GERMANY nutzt dabei die Mechanismen und medialen Gestaltungsmöglichkeiten von digitalen Games, um politische Bildung zu vermitteln und gesellschaftliche Themen erlebbar zu machen. Dabei wird Deutschland zum Spiel, in dem gesellschaftliche Verhältnisse und Politik inszeniert werden. Und das Spiel wird wiederum zum Mikrokosmos, in dem gesellschaftliche Realität zum Leben erwacht.

      Angebote im Rahmen des Projektes

      Dieser Ansatz wird zum einen in Medienworkshops für Jugendliche ab 14 Jahren verwendet: 10 bis 15 TeilnehmerInnen bewegen sich für etwa vier bis fünf Zeitstunden im Spannungsfeld zwischen Film und Games und verwandeln das, was sie bewegt, in bewegte Bilder: mit eigenen Let’s Play-Videos über das „Spiel“ Deutschland. Mit Machinima-Kurzfilmen, die unter Verwendung von digitalen Spielen produziert werden. Oder mit eigenen, selbst gestalteten Textadventures.

      Zusätzlich zu den Workshops für Jugendlichen richtet sich das Projekt auch an Fachkräfte der Jugend(medien)arbeit: In einer ganztägigen Fortbildung erhalten die TeilnehmerInnen einen Überblick über die Gaming-Kultur und lernen am Beispiel der politischen Bildung, wie digitale Games medienpädagogisch und medienpraktisch genutzt werden können.

      Dabei trifft Theorie auf Praxis. Und die TeilnehmerInnen erleben und erlernen eine spannende neue Methode der Medienpädagogik.

      LET’S PLAY GERMANY richtet sich an Jugendliche ab 14 Jahren, Jugendzentren, soziokulturelle Zentren, Schulen, Hochschulen und weitere Bildungseinrichtungen sowie an PädagogInnen aller Fachrichtungen und MultiplikatorInnen. Sowohl die Workshops für Jugendliche als auch die Fortbildungen für Fachkräfte sind kostenlos. Mehr Informationen zum Projekt und Anfragen unter www.letsplaygermany.de

      Kick-Off

      Den Start ins Projekt LET’S PLAY GERMANY bildet ein Workshop für Jugendliche, der am 16. Dezember 2016 im Rahmen des „SPAMFILTER ‘16“ im Kulturzentrum Pavillon in Hannover stattfinden wird. Parallel zum Workshop wird es außerdem ein Pressegespräch mit der Niedersächsischen Ministerin für Kultur und Wissenschaft, Dr. Gabriele Heinen Kljajić, und Vertretern der LAG Jugend & Film geben.

      Tagung

      Vom 31. März bis zum 1. April 2017 wird eine Tagung an der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel das Projekt LET’S PLAY GERMANY ergänzen: Die Ergebnisse und Methoden, die im Rahmen des Projektes zum Einsatz kommen, sollen bei der Tagung vermittelt, diskutiert und eventuell erweitert werden.

      In einem weiteren Schritt sollen auch andere innovative Projekte und Methoden vermittelt werden: Von Best-Practice-Beispielen aus den Bereichen politische und kulturelle Bildung bis hin zum eigenen Ausprobieren medienpraktischer Methoden und geeigneter Serious Games.

      LET’S PLAY GERMANY
      Ein Projekt der LAG Jugend & Film Niedersachsen e.V. in Kooperation mit Creative Gaming e.V. und der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel. Gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur

      Mehr Informationen zum Projekt unter www.letsplaygermany.de

      Meldung vom 06.12.2016