Ein Angebot von:
Der Medienpädagogische Atlas Niedersachsen bietet einen Überblick über die Institutionen, Einrichtungen, Gruppen und Vereine, die medienpädagogische Aktivitäten und Angebote in Niedersachsen offerieren. mehr lesen
Suchen Sie nach Themen, Zielgruppen, Institutionen oder nach bestimmten Schlagworten.
Ein Überblick über die medienpädagogischen Angebote in Ihrem Ort.
    Suchen Sie nach beliebigen Begriffen in den medienpädagogischen Angeboten.
      Meldung vom 16.10.2019

      up-and-coming: Official Selection und Festivalprogramm

      Am 21. November beginnt das 15. Internationale Film Festival Hannover. Nun geben die Veranstalter die Nominierungen und damit das diesjährige Filmprogramm bekannt: Insgesamt 158 Filme aus 45 Ländern werden zwischen dem 21. und dem 23. November im Kulturzentrum Pavillon öffentlich gescreent. Hunderte junge Filmschaffende, darunter so gut wie alle Nominierten, haben ihre Teilnahme an up-and-coming 2019 angekündigt. Erneut werden die Filmscreenings von einem Rahmenprogramm flankiert. Inhaltlicher Fokus ist das Thema 'Green Filmmaking'. Den Abschluss des Festivals markiert die feierliche Preisverleihung: Der Deutsche Nachwuchsfilmpreis, der Bundes-Schülerfilm-Preis und der International Young Film Makers Award werden am Vormittag des 24. November vergeben.

      Official Selection
      Vom 21. bis 23. November präsentiert up-and-coming alle nominierten Filme in Programmblöcken von 70 bis 100 Minuten Länge. Im deutschen Wettbewerb gehen insgesamt 71 Arbeiten ins Rennen; 12 Filme konkurrieren um den Bundes-Schülerfilm-Preis, für den sich 85 Schulen beworben hatten. In der international Competition werden 87 Filme aus 44 Ländern gescreent, darunter Arbeiten von Filmemacher*innen aus dem europäischen Ausland sowie aus Taiwan, Hongkong, Kanada, den USA, Chile, Argentinien, Australien, Usbekistan oder Afghanistan. Der jüngste Teilnehmende in der international Competition ist 12 Jahre alt und kommt aus dem Iran.

      Moderatoren und Live-Jury
      Durch die Screenings führen Stefan Rupp (deutscher Wettbewerb) und Jeanne Lehmann (international Competition). Sie moderieren jeden Film an und stellen die anwesenden Macher*innen persönlich vor. Über die Vergabe der bei up-and-coming ausgelobten Preise entscheidet erneut eine Live-Jury. Im deutschen Wettbewerb müssen sich die Nominierten dem kritischen Urteil von Michel Birbæk, Nele Kiper, Daniele Rizzo, Gabi Rudolph und Sven Taddicken stellen. Der Jury in der international Competition gehören Gabrielle Kelly, Marc Lamothe, Rachael Rakes und Anna Stoeva an.

      Rahmenprogramm
      Mit den Melting Pots finden in diesem Jahr erstmals drei öffentliche Panels statt: Hier diskutieren Filmschaffende und Expert*innen unterschiedliche Aspekte des 'Green Filmmakings'. Erneut im Rahmenprogramm sind die täglichen Werkstattgespräche auf der Talk-Bühne im Pavillon-Foyer, die anwesende Filmemacher*innen und ihre Arbeiten vorgestellen. Beim Ideencheck können Nachwuchsfilmer*innen ihre neuesten Projekte pitchen. Die von erfahrenen Autor*innen und Dramaturg*innen geleiteten Runden mit jeweils vier bis fünf Interessierten finden mehrmals täglich statt. Ebenfalls auf dem Programm: die Zertifikatsvergabe an die Teilnehmer*innen von Taschengeldkino, einer von up-and-coming initiierten Weiterbildung, die Pädagog*innen zu Filmlehrer*innen qualifiziert.

      Auszeichnungen
      Der Deutsche Nachwuchsfilmpreis wird drei Mal vergeben. Die Auszeichnungen sind gleichwertig, mit jeweils 2.000 Euro dotiert und mit einer Produzenten-Patenschaft verbunden. Die Paten 2019 sind Jonas Dornbach (Komplizen Film), Lutz Heineking, jr. (eitelsonnenschein) sowie Philipp Käßbohrer und Matthias Murmann (bildundtonfabrik). Preisstifter ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Drei Arbeiten aus der international Competition werden mit dem Ehrenpreis International Young Film Makers Award gewürdigt. Außerdem wird der vom BMBF mit 1.000 Euro dotierte Bundes-Schülerfilm-Preis verliehen.

      Über das Festival
      Seit 1982 gibt das Internationale Film Festival Hannover einer ganz jungen Generation von Filmemacher*innen eine erste Möglichkeit, sich zu profilieren. Mit kontinuierlich steigenden Teilnehmerzahlen zahlt die Biennale zu den weltweit führenden künstlerischen Nachwuchs-Filmfestivals. 2017 gingen über 3.000 Einreichungen aus 54 Landern ein. An up-and-coming 2017 beteiligten sich 21 deutsche und 14 internationale Hochschulen; 79 Schulen aus allen Teilen des Landes konkurrierten um den Bundes-Schülerfilm-Preis. Die Auszeichnung wird neben dem Deutschen Nachwuchsfilmpreis und dem International Young Film Makers Award zum Abschluss des Festivals verliehen, das in diesem Jahr vom 21. bis 24. November um Kulturzentraum Pavillon stattfindet. Förderer von up-and-coming sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die nordmedia und die Stadt Hannover.

      Meldung vom 16.10.2019