Ein Angebot von:
Der Medienpädagogische Atlas Niedersachsen bietet einen Überblick über die Institutionen, Einrichtungen, Gruppen und Vereine, die medienpädagogische Aktivitäten und Angebote in Niedersachsen offerieren. mehr lesen
Suchen Sie nach Themen, Zielgruppen, Institutionen oder nach bestimmten Schlagworten.
Ein Überblick über die medienpädagogischen Angebote in Ihrem Ort.
    Suchen Sie nach beliebigen Begriffen in den medienpädagogischen Angeboten.
      Meldung vom 02.10.2018

      up-and-coming Int. Film Festival Hannover 2019

      Einsendeschluss: 1. August 2019.

      Der "Deutsche Nachwuchsfilmpreis" ist eine Initiative von up-and-comingund bundesweit ausgewählten renommierten Filmwettbewerben für SchülerInnen und Jugendliche. Die Veranstalter dieser Wettbewerbe treffen eine Vorauswahl und nominieren FilmemacherInnen aus ihrem Teilnehmerkreis. Diese gehen dann gemeinsam mit den von up-and-comingausgewählten Filmen in den Wettbewerb.

      Alle nominierten Filme werden bei der Beurteilung drei Altersgruppen zugeordnet: bis 16 Jahre, 17 bis 22 Jahre und 23 bis 27 Jahre. Es zählt das Alter der FilmemacherInnen im Herstellungsjahr des Films. Aus diesen drei Altersgruppen versucht die Jury je einen Preisträger für den "Deutschen Nachwuchsfilmpreis"zu bestimmen. Die Entscheidung wird ausführlich begründet und ist nicht anfechtbar.

      Bei der Beurteilung stehen nicht technische Perfektion, sondern Originalität und Eigenständigkeit von Idee und filmischer Umsetzung sowie Innovationskraft im Vordergrund. Der Preis will Arbeiten auszeichnen, die einfallsreich, ungewöhnlich, humorvoll, provokativ und eigenwillig sind. Thema, Länge, Genre und Format sind nicht vorgegeben. Der Preis dient der Motivation junger Filmtalente und will den (ersten) Schritt zur Professionalisierung unterstützen.

      Reglement und Teilnahmeunterlagen zum Download unter www.up-and-coming.de.

      Über up-and-coming und den Deutschen Nachwuchsfilmpreis:
      Seit 1982 gibt das Film Festival Hannover einer ganz jungen Generation von FilmemacherInnen eine erste Möglichkeit, sich zu profilieren. Schüler, Jugendliche und Studenten von sieben bis 27 Jahren können entweder am nationalen, seit 1991 auch am internationalen Wettbewerb teilnehmen.

      Als 1982 über 500 Einsendungen aus allen Teilen Deutschlands im damals gängigen Super8-Format im Büro des 'Ersten bundesweiten Schülerfilmfestivals’ eingingen, übertraf dies alle Erwartungen. Mit kontinuierlich steigenden Teilnehmerzahlen entwickelte sich up-and-coming in den folgenden Jahren zu einem der weltweit bedeutendsten künstlerischen Nachwuchs-Filmfestivals. So verzeichnete die Biennale im November 2011 mit 2.995 Einreichungen aus 44 Ländern eine Rekordbeteiligung. 113 Filme aus 41 Ländern laufen im internationalen Wettbewerbsprogramm des 11. up-and-coming-Festivals; für das deutsche Wettbewerbsprogramm werden 107 Arbeiten ausgewählt.

      Bis heute hat up-and-coming das Talent vieler im Weiteren erfolgreicher Filmemacher und nicht weniger als 4 spätere Oscar®-Preisträger entdeckt. Andere ehemalige Festivalteilnehmer sind zwischenzeitlich mit Auszeichnungen wie 'Deutscher Kurzfilmpreis', 'Deutscher Filmpreis', 'Adolf Grimme Preis' oder dem 'Europäischen Filmpreis' geehrt worden. Ob als Kuratoriums- oder Jurymitglieder, als Dozenten für Projekte wie die filmklasse-deutschland oder filmlehrer.de oder als Produzentenpaten: viele der ehemaligen Teilnehmer kehren zu den Ursprüngen ihrer Karriere – dem Film Festival Hannover – zurück und tragen so aktiv dazu bei, den Dialog zwischen jugendlichen und professionellen Filmemachern zu fördern.

      Weitere Infos unter:
      www.up-and-coming.de
      www.deutscher-nachwuchsfilmpreis.de

      Meldung vom 02.10.2018