Ein Angebot von:
Der Medienpädagogische Atlas Niedersachsen bietet einen Überblick über die Institutionen, Einrichtungen, Gruppen und Vereine, die medienpädagogische Aktivitäten und Angebote in Niedersachsen offerieren. mehr lesen
Suchen Sie nach Themen, Zielgruppen, Institutionen oder nach bestimmten Schlagworten.
Ein Überblick über die medienpädagogischen Angebote in Ihrem Ort.
    Suchen Sie nach beliebigen Begriffen in den medienpädagogischen Angeboten.
      Meldung vom 05.02.2019

      SchulKinoWochen: Film und Geschichte: Wer war Hitler – Fortbildung zu Dokumentarfilmen

      Am 6. März 2019 im Medienhaus Hannover, Schwarzer Bär.
      Referenten: Hermann Pölking-Eiken (Regie und Produktion), Detlef Endeward

      In „Wer war Hitler“ (Hermann Pölking, Dokumentarfilm, D 2017, 193 Minuten) äußern sich ausschließlich Zeitgenossen und Hitler. Ihre Aussagen aus Tagebüchern, Briefen, Reden und Autobiographien werden mit neuem, weitgehend unveröffentlichtem Archivmaterial montiert. Zum Einsatz kommen ausschließlich Originalfilme – vor allem Amateuraufnahmen – und einige Fotografien, keine Interviews, keine nachgestellten Szenen, keine Erklär-Grafiken, keine technischen Spielereien und keine allwissenden Experten. Hitlers Leben und Wirken spiegelt sich so auf einmalige Weise im Gesellschaftsbild der Jahre 1889 bis 1945. Ein Kino-Dokumentarfilm, der in der filmischen Vermittlung von Zeitgeschichte neue Wege weist.“ (Ankündigung des Films)

      Der Produzent und Autor Hermann Pölking-Eiken wird in dieser Fortbildung erläutern, wie sein Film im Geschichtsunterricht in den Schulen eingesetzt werden kann und entsprechende Materialien vorstellen.

      Im zweiten Teil der Fortbildung wird der sowjetische Dokumentarfilm „Der gewöhnliche Faschismus“ von Michail Romm (Sowjetunion 1965, 123 Minuten) -  dem Film „Wer war Hitler“ gegenübergestellt. Bis auf einige neu gedrehte Bilder besteht dieser Film ausschließlich aus Dokumentaraufnahmen aus den 1920er, 1930er und 1940er Jahren. Romm untersucht mit Hilfe dieser Bilder die Frage, „warum der einfache Deutsche Hitler gefolgt ist. Es geht ihm nicht so sehr um die historischen Ereignisse, sondern um die Alltäglichkeiten, die charakteristischen und entlarvenden Details, um die Banalität des Bösen. Der Film dokumentiert nicht die großen Verbrechen der Nazi-Zeit, sondern deckt den Faschismus des Alltags auf. Das außergewöhnliche filmische Essay besticht vor allem durch seine Methode der Montage und die privat gehaltene Kommentierung.

      Weitere Infos unter: www.schulkinowochen-nds.de

      Zur Anmeldung: https://vedab.de/veranstaltungsdetails.php?vid=106673

      Meldung vom 05.02.2019