Ein Angebot von:
Der Medienpädagogische Atlas Niedersachsen bietet einen Überblick über die Institutionen, Einrichtungen, Gruppen und Vereine, die medienpädagogische Aktivitäten und Angebote in Niedersachsen offerieren. mehr lesen
Suchen Sie nach Themen, Zielgruppen, Institutionen oder nach bestimmten Schlagworten.
Ein Überblick über die medienpädagogischen Angebote in Ihrem Ort.
    Suchen Sie nach beliebigen Begriffen in den medienpädagogischen Angeboten.
      Meldung vom 31.03.2011

      Kulturstaatsminister Bernd Neumann verleiht Deutschen Computerspielpreis 2011

      Kulturstaatsminister Bernd Neumann hat am 30. April 2011 in München den Computerspielpreis 2011 verliehen. In seiner Eröffnungsrede betonte der Staatsminister: "Computerspiele sind ein Leitmedium der jungen Generation. Sie bestimmen das Freizeitverhalten der Jugendlichen in hohem Maße. Computerspiele haben sich mittlerweile zu einer beachtenswerten Kunstform des digitalen Zeitalters entwickelt. Der Computerspielpreis soll dazu beitragen, das Bewusstsein für Qualität zu stärken."

      "Wir vergeben heute erstmals den Deutschen Computerspielpreis und die allein von der Branche ausgerichteten LARA-Awards gemeinsam in einer Gala", erklärte Staatsminister Bernd Neumann weiter. "Für mich stellt diese Premiere einen richtigen und erfolgreichen Schritt dar. Denn durch ihre Verbindung können sich beide Preise trotz ihrer unterschiedlichen Ausrichtung und Gestaltung sinnvoll ergänzen und in ihrer Wirkung deutlich verstärken. Zugleich kann die öffentliche Wahrnehmung beider Preise und die gesamte Bandbreite des in Deutschland zur Verfügung stehenden Spieleangebotes erhöht werden."

      Der Deutsche Computerspielpreis wird seit 2009 verliehen. Er wurde im Jahr zuvor vom Deutschen Bundestag initiiert, um pädagogisch wertvolle und qualitativ hochwertige Computer- und Onlinespiele von deutschen Entwicklern und Herstellern zu fördern. Die Gewinner werden von einer unabhängigen Jury aus den Bereichen Politik, Spielewirtschaft, Wissenschaft, Fachpresse, Medienpädagogik und Jugendschutz ausgewählt. Die Preisgelder sind an die Verwendung zur Entwicklung und Förderung weiterer hochwertiger Spiele gebunden. Der Deutsche Computerspielpreis wird je zur Hälfte aus dem Haushalt des Kulturstaatsministers und von den Branchenverbänden BIU und G.A.M.E. finanziert. Insgesamt stehen in diesem Jahr 385.000 Euro als Preisgelder zur Verfügung. Die undotierten LARA-Awards zeichnen hervorragende internationale Produktionen aus.

      Die Verleihung des Deutschen Computerspielpreises fand im Rahmen der "Munich Gaming" statt. Ausgerichtet wird der Preis vom Beauftragten für Kultur und Medien (BKM), den Branchenverbänden BIU (Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware) und G.A.M.E. (Bundesverband der Entwickler von Computerspielen). Partner des Deutschen Computerspielpreises sind die Medientage München GmbH, die USK Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle sowie die Staatskanzlei des Freistaates Bayern.

      Infos zu den Preisträgern 2011 unter:
      www.deutscher-computerspielpreis.de

      (Quelle: Pressemitteilung des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 30.3.2011)

      Meldung vom 31.03.2011