Ein Angebot von:
Der Medienpädagogische Atlas Niedersachsen bietet einen Überblick über die Institutionen, Einrichtungen, Gruppen und Vereine, die medienpädagogische Aktivitäten und Angebote in Niedersachsen offerieren. mehr lesen
Suchen Sie nach Themen, Zielgruppen, Institutionen oder nach bestimmten Schlagworten.
Ein Überblick über die medienpädagogischen Angebote in Ihrem Ort.
    Suchen Sie nach beliebigen Begriffen in den medienpädagogischen Angeboten.
      Meldung vom 05.02.2019

      #EchtJetztEuropa, Videowettbewerb

      Einsendeschluss: 15. März 2019.

      Der Wettbewerb richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler in Niedersachsen der Sekundarstufen I und II sowie der Berufsschulen. Teilnehmen können Klassen und Arbeitsgemeinschaften mit Ihren Lehrerinnen und Lehrern, indem Sie einen maximal 60-sekündigen Videobeitrag auf der Website www.echtjetzteuropa.de hochladen, der sich mit dem Thema Europa auseinandersetzt. Die jeweiligen Sieger in den drei Kategorien können sich auf eine Fahrt zu den Europäischen Institutionen nach Brüssel freuen.

      Aus den eingereichten Beiträgen wählt eine Jury die „Top 3“ in jeder Kategorie aus. Diese neun Beiträge können dann vom 26. März bis zum 24. April 2019 auf den Facebook- und YouTube-Kanälen von #EchtJetztEuropa angesehen und bewertet werden. Die Clips mit den meisten Likes gewinnen.

      Mitglieder der Jury sind die Europaabgeordneten Jens Gieseke (CDU), Tiemo Wölken (SPD), Rebecca Harms (B‘90/Die Grünen) und Gesine Meißner (FDP), Europaministern Birgit Honé, nordmedia-Geschäftsführer Thomas Schäffer sowie Tim Mittelstaedt, Senior Consultant vom APITs Lab der nordmedia. Die Preise werden bei einer kleinen Gala am 29. April 2019 bei der TUI Stiftung in Hannover überreicht.

      Zum zweiten Mal nach 2017 veranstaltet nordmedia in Kooperation mit dem Nds. Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, dem Nds. Kultusministerium und der TUI Stiftung den Videowettbewerb #EchtJetztEuropa.

      Weitere Informationen gibt es unter www.echtjetzteuropa.de

      Meldung vom 05.02.2019