Ein Angebot von:
Der Medienpädagogische Atlas Niedersachsen bietet einen Überblick über die Institutionen, Einrichtungen, Gruppen und Vereine, die medienpädagogische Aktivitäten und Angebote in Niedersachsen offerieren. mehr lesen
Suchen Sie nach Themen, Zielgruppen, Institutionen oder nach bestimmten Schlagworten.
Ein Überblick über die medienpädagogischen Angebote in Ihrem Ort.
    Suchen Sie nach beliebigen Begriffen in den medienpädagogischen Angeboten.
      Meldung vom 01.09.2020

      Deutscher Generationenfilmpreis 2021

      Einsendeschluss: 15. Januar 2021.

      Beim Deutschen Generationenfilmpreis geht es vor allem um persönliche Ansichten und Geschichten, um Lebenserfahrungen und Lebensgefühle. Teilnehmen können Filmschaffende ab 50 sowie junge Kreative bis 25, die sich mit dem Thema Alter(n) und Generationen beschäftigen. Und natürlich auch generationen-gemischte Teams. Der Wettbewerb hat zwei Bereiche, in denen Filme eingereicht werden können:

      Allgemeiner Wettbewerb: Freie Themenwahl

      Jahresthema: "Über Arbeit"

      Begeisterung, Leidenschaft, Karriere, Burn-out. Die Aspekte von Arbeit sind vielfältig: Wie nimmt man den Berufsalltag der Eltern- und Großelterngeneration wahr? Welche Aufgaben finden ältere Menschen in der Familie oder im Ehrenamt? Wie erfüllend oder auch belastend kann Arbeit sein? Und wie wirkt sich die Coronazeit auf die Arbeitswelten aus? Wir freuen uns auf Ihre und Eure Interpretation des Themas: auf bewegende Storys, auf wertschätzende und kritische Betrachtungen – und auf humorvolle und "verrückte" Geschichten.

      Zugelassen sind: Filme mit einer Länge von möglichst unter 60 Minuten (beim Jahresthema max. 15 Minuten). Produktionen aus den letzten 2 Jahren. Bezüglich Genre oder Machart gibt es beim Deutschen Generationenfilmpreis keine Vorgaben. Spielfilme, Dokumentationen, Animationen, Dramen, Experimentelles, Horrorfilme, Krimis, Komödien oder Science Fiction sind zugelassen.

      Weitere Infos unter:
      www.deutscher-generationenfilmpreis.de

      Meldung vom 01.09.2020