Ein Angebot von:
Der Medienpädagogische Atlas Niedersachsen bietet einen Überblick über die Institutionen, Einrichtungen, Gruppen und Vereine, die medienpädagogische Aktivitäten und Angebote in Niedersachsen offerieren. mehr lesen
Suchen Sie nach Themen, Zielgruppen, Institutionen oder nach bestimmten Schlagworten.
Ein Überblick über die medienpädagogischen Angebote in Ihrem Ort.
    Suchen Sie nach beliebigen Begriffen in den medienpädagogischen Angeboten.
      Meldung vom 05.04.2011

      D21-Studie zeigt: Digitale Medien werden im Unterricht kaum genutzt

      Digitale Medien sind in den Schulen angekommen, aber noch nicht bei allen Schüler(inne)n. Dies ist ein Ergebnis der "Bildungsstudie: Digitale Medien in der Schule"; eine Sonderstudie im Rahmen des (N)onliner Atlas 2011.

      Die mit Unterstützung des Cornelsen Verlages und Texas Instruments durchgeführte Studie zeigt, dass digitale Medien in den Schulen angekommen sind. Die durchweg gute Ausstattung der Schulen mit Technik, wie interaktiven Whiteboards, Beamern oder Desktop-PCs, bedeutet aber nicht, dass diese Geräte den Schüler(inne)n auch zugänglich sind.

      Nur in 7,5 Prozent der Schulen steht jedem Schüler ein Rechner zur Verfügung. In mehr als der Hälfte der Schulen ist der Zugang zu Rechnern aufwändig sowie zeitlich und räumlich beschränkt, d. h. es müssen erst die Bibliothek oder der Computerraum aufgesucht werden. Nur 5,3 bzw. 6,2 Prozent der Befragten geben an, dass Beamer und interaktive Whiteboards in allen Klassenzimmern zur Verfügung stehen.

      Aus diesem Grund werden auch häufiger – sofern vorhanden – mobile Geräte im Unterricht eingesetzt. Je mobiler die Endgeräte sind, desto öfter werden sie auch genutzt. Der Technikeinsatz in Schulen ist aber nicht nur eine Frage der zeitlichen oder räumlichen Organisation und des technischen Supports, sondern berührt auch Fragen der Didaktik. Daher wünschen sich viele der Befragten individuelle Weiterbildungen, um Geräte und Onlineangebote sinnvoll in den Unterricht integrieren zu können.

      Die Studie beruht auf einer Stichprobe von 305 Face-to-Face-Interviews mit Lehrer(inne)n aus dem MINT-Bereich. Gefragt wurde u. a. nach der technischen Ausstattung der Schulen, dem Einsatz von Online-Angeboten im Unterricht und der vorhandenen bzw. gewünschten Unterstützung im Umgang mit digitalen Hilfsmitteln.

      Weitere Informationen unter www.initiative21.de

      Meldung vom 05.04.2011