Ein Angebot von:
Der Medienpädagogische Atlas Niedersachsen bietet einen Überblick über die Institutionen, Einrichtungen, Gruppen und Vereine, die medienpädagogische Aktivitäten und Angebote in Niedersachsen offerieren. mehr lesen
Suchen Sie nach Themen, Zielgruppen, Institutionen oder nach bestimmten Schlagworten.
Ein Überblick über die medienpädagogischen Angebote in Ihrem Ort.
    Suchen Sie nach beliebigen Begriffen in den medienpädagogischen Angeboten.
      Meldung vom 16.12.2014

      WEISSER RING und juuuport starten Kooperation mit "Cybermobbing-Hilfe-Chat"

      juuuport, die Selbstschutzplattform für Jugendliche im Web, und der WEISSE RING, Deutschlands größte Hilfsorganisation für Opfer von Kriminalität, kooperieren zukünftig. Den Auftakt der Zusammenarbeit bildet ein Cybermobbing-Hilfe-Chat. SchülerInnen und Erziehende können auf <link http: www.juuuport.de _blank external-link-new-window einen externen link in einem neuen>www.juuuport.de von jungen ExpertInnen des WEISSEN RINGs und den Scouts von juuuport Antworten auf Fragen zum Thema Cybermobbing bekommen: Wie verhalte ich mich, wenn ich gemobbt werde? Wie kann ich von Mobbing Betroffenen helfen? Wie kann man Cybermobbing in der Schule verhindern?

      Rund 10.000 Jugendliche besuchen pro Monat www.juuuport.de und lassen sich von speziell ausgebildeten Gleichaltrigen bei Problemen im Web helfen. Bei den rund 30 juuuport-Scouts suchen vor allem Betroffene von Cybermobbing Hilfe. Auch an die Mitarbeiter des WEISSEN RINGS wenden sich zunehmend junge Menschen mit der Bitte um Unterstützung gegen Belästigungen, Beleidigungen und Verleumdungen im Netz.

      Durch die Kooperation zwischen dem WEISSEN RING und juuuport wird das beiderseitige Engagement im Bereich des Mobbings und Cybermobbings vernetzt und ausgebaut. Der WEISSE RING vermittelt jugendliche Ratsuchende bei den Themen Mobbing und Cyber-mobbing an die Beratung durch Gleichaltrige auf der Online-Plattform juuuport. juuuport-Scouts leiten Ratsuchende, bei denen mehr als Online-Beratung gewünscht und erforderlich ist, an den WEISSEN RING weiter und ermöglichen eine persönliche Unterstützung durch einen Mitarbeiter des WEISSEN RINGS vor Ort. Darüber hinaus forcieren beide Einrichtungen eine stärkere Vernetzung ihrer Informations- und Fortbildungsangebote.

      „Da sich die Online-Beratung der Scouts von juuuport und die persönliche Unterstützung durch Mitarbeiter des WEISSEN RINGS als Hilfsangebote gegen Cybermobbing optimal ergänzen, finde ich gut, dass Erwachsene und Jugendliche hier partnerschaftlich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten“, sagt Adrian, Scout von juuuport.

      Mit dem Cybermobbing-Hilfe-Chat möchten wir Jugendliche, Eltern und pädagogische Kräfte für das Problem Cybermobbing sensibilisieren und über Formen des vorbeugenden Verhaltens informieren. Durch unsere Kooperation wollen wir gemeinsam dazu beitragen, dass Jugendliche sich fair, selbstbewusst und sicher im Web bewegen können“, sagt Bianca Biwer, Bundesgeschäftsführerin des WEISSEN RINGS.

      www.juuuport.de ist eine Selbstschutz-Plattform von Jugendlichen im Web. Dort helfen Jugendliche Gleichaltrigen, wenn sie im Internet gemobbt oder abgezockt werden. Auch Fragen zu Datensicherheit oder Technik können auf juuuport gestellt werden: entweder öffentlich im fooorum oder persönlich in der Beratung per E-Mail-Formular.

      Der WEISSE RING wurde 1976 in Mainz gegründet als „Gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten e. V.“. Er ist Deutschlands größte Opferschutzorganisation und bietet Opfern von Kriminalität schnelle und direkte Hilfe. Der Verein unterhält ein Netz von über 3.000 ehrenamtlichen Opferhelfern in bundesweit 420 Außenstellen. Der WEISSE RING hat rund 50.000 Mitglieder und ist in 18 Landesverbände gegliedert. Er ist ein sachkundiger und anerkannter Ansprechpartner für Politik, Justiz, Verwaltung, Wissenschaft und Medien in allen Fragen der Opferhilfe und des Opferschutzes. Der Verein finanziert seine Tätigkeit aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, in Gerichtsverfahren verhängten Geldbußen und testamentarischen Zuwendungen.

      Meldung vom 16.12.2014