Ein Angebot von:
Der Medienpädagogische Atlas Niedersachsen bietet einen Überblick über die Institutionen, Einrichtungen, Gruppen und Vereine, die medienpädagogische Aktivitäten und Angebote in Niedersachsen offerieren. mehr lesen
Suchen Sie nach Themen, Zielgruppen, Institutionen oder nach bestimmten Schlagworten.
Ein Überblick über die medienpädagogischen Angebote in Ihrem Ort.
    Suchen Sie nach beliebigen Begriffen in den medienpädagogischen Angeboten.
      Meldung vom 20.10.2011

      TIME for kids: Schulfilter kann Facebook in der Schule abschalten

      Datenschützer und Verbraucherschützer kritisieren immer stärker den Datenhunger von Facebook und anderen Internetangeboten. Besonders Kinder und Jugendliche sind den Regeln der Sozialen Netzwerke größtenteils hilflos ausgeliefert. Kaum ein Kind, das mit 14 Jahren bei Facebook ein Profil anlegt oder den "Like-Button" drückt, weiß, dass diese Informationen auch in 25 Jahren noch auf den Servern von Facebook liegen. Davor können Kinder in der Schule bereits heute geschützt werden.

      Mit dem TIME for kids Schulfilter können Lehrkräfte alle Sozialen Netzwerke im Unterricht ausschalten und damit auch den "Like-Button" auf anderen Websites deaktivieren, ohne die gesamte Website zu sperren. Zusätzlich gibt der Schulrouter nur eine einzige IP-Adresse für die gesamte Schule nach draußen, einzelne Lehrer oder Schüler sind so nicht identifizierbar. Das Surf-Verhalten von Kindern ist mit TIME for kids also vor der Sammelwut kommerzieller Unternehmen geschützt.

      Gerade der "Like-Button" war in das Visier der Datenschützer geraten, da Facebook jedes Aufrufen einer Website mit integriertem "Like-Button" registriert und mit den Daten des Nutzers verknüpft. Der schleswig-holsteinische Datenschützer geht nun auch mit Bußgeldandrohungen gegen Websitebetreiber vor, die nach wie vor den "Like-Button" auf ihrer Website integrieren. Die Datenschützer argumentieren, dass sowohl der "Like-Button" als auch die Geschäftspolitik von Facebook, keine Daten zu löschen, gegen deutsche Datenschutzgesetze verstoße.

      Zu der Debatte erklärt der Geschäftsführer der TIME for kids Informationstechnologien GmbH, Marian Schroeder: "Wir können als Erwachsene nicht zusehen, wenn rechtswidrig Daten über unsere Kinder gesammelt und gespeichert werden. Bis ein europäisches Datenschutzrecht etabliert wird, kann es noch Jahre dauern, daher muss schon heute für den Schutz der Kinder alles getan werden, was möglich ist. Die Schulen sollten auch gegenüber den Eltern Vorbild sein und die Schülerinnen und Schüler schützen, indem sie Soziale Netzwerke wie Facebook aus der Schule raushalten."

      <link http: www.time-for-kids.de home _blank external-link-new-window einen externen link in einem neuen>www.time-for-kids.de/home

      Meldung vom 20.10.2011